Januar 2020

  • "Still, stumpf, beschäftigt mit Kartoffelschälen, verlegt." - Frauen als Opfer der T4

    13. Januar 2020 - 10:00

    31. Januar 2020 - 13:00

    Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

    "Still, stumpf, beschäftigt mit Kartoffelschälen, verlegt." - Frauen als Opfer der T4

    13. Januar 2020 - 10:00

    31. Januar 2020 - 13:00

    Eine Ausstellung der "Euthanasie"-Gedenkstätte Lüneburg

     

    Die Präsentation der Ausstellung erfolgt in Kooperation der Lobetalarbeit Celle, der Lebenshilfe Celle, des Ev.-Luth. Kirchenkreises Celle und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

     

    Ort: Neues Rathaus, Foyer, Am Französischen Garten 1, 29221 Celle

    Die Ausstellung ist zugänglich zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses. Der Eintritt ist frei.

     
  • Kriegsgefangene Rotarmistinnen im KZ: Sowjetische Militärmedizinerinnen in Ravensbrück

    19. Januar 2020 - 14:30

    29. März 2020 - 17:00

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Kriegsgefangene Rotarmistinnen im KZ: Sowjetische Militärmedizinerinnen in Ravensbrück

    19. Januar 2020 - 14:30

    29. März 2020 - 17:00

    Eröffnung der Sonderausstellung der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst


    In der Geschichtsschreibung des Zweiten Weltkrieges gibt es nur noch wenige nahezu „blinde Flecken“. Dazu gehört die Rolle der etwa eine Million Soldatinnen, die als Angehörige der Roten Armee gegen die Wehrmacht kämpften. Erst recht unerforscht ist das Schicksal der in deutsche Kriegsgefangenschaft geratenen Rotarmistinnen. Um diese weiblichen Kriegsgefangenen geht es in der Ausstellung.


    Die bisher zugänglichen Quellen liefern kein vollständiges Bild. Dennoch gibt es Erkenntnisse über Gefangenschaft sowie Zwangsarbeit und KZ-Haft, in die die Rotarmistinnen entgegen den Regeln des Völkerrechts meist überführt wurden. Die sowjetischen Militärmedizinerinnen im KZ Ravensbrück bilden eine Gruppe, über die relativ viel bekannt ist und die aufgrund ihrer beruflichen Qualifikation eine ungleich größere Überlebenschance hatte. Sie stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.


    Die zweisprachige (deutsch/russische) Ausstellung wird vom 19. Januar bis 29. März 2020 gezeigt. Ergänzend zur Ausstellung ist vor Ort eine Begleitpublikation erhältlich.


    Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen, Forum

     
  • Kindermord im Krankenhaus

    21. Januar 2020

    19:30 - 21:00

    Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

    Kindermord im Krankenhaus

    21. Januar 2020

    19:30 - 21:00

    Vortrag von Andreas Babel (Celle)

     

    Eine Kooperationsveranstaltung der Lobetalarbeit Celle, der Lebenshilfe Celle, des Ev.-luth. Kirchenkreises Celle und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

     

    Ort: Kantoreisaal, Kalandgasse 5, 29221 Celle

     
  • Buchvorstellung Jenö Kolb: „Glaube an den Menschen – Das Bergen-Belsen-Tagebuch“, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover

    23. Januar 2020

    17:00 - 18:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Buchvorstellung Jenö Kolb: „Glaube an den Menschen – Das Bergen-Belsen-Tagebuch“, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover

    23. Januar 2020

    17:00 - 18:30

    Jenö Kolbs ungarischsprachiges Tagebuch zählt zu den umfangreichsten Häftlingstagebüchern aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen. Zugleich stellt es als eines von wenigen Tagebüchern die Struktur, das Verhalten und die Zukunfts-erwartungen der Häftlingsgesellschaft aus einer dezidiert zionistischen Perspektive dar. Neben der Schilderung der sich verschlechternden Lebensbedingungen im KZ Bergen-Belsen von Juli bis Dezember 1944 bietet es bemerkenswerte Eindrü-cke von den unterschiedlichsten Formen der Selbstbehauptung einer Gruppe von ungarisch-jüdischen Häftlingen, die Anfang Dezember 1944 in die Schweiz freigelassen wurde.

    Dr. Thomas Rahe stellt das Tagebuch sowie seine historische Bedeutung vor und skizziert eine der außergewöhnlichsten und erfolgreichsten Rettungsaktionen in der Geschichte des Holocaust, in die das Tagebuch von Jenö Kolb immer wieder Einblicke gibt.

    Ort: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek, Waterloostraße 8, 30169 Hannover

     

     

     
  • Der Antisemitismus und die AfD

    23. Januar 2020

    19:00 - 21:30

    Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

    Der Antisemitismus und die AfD

    23. Januar 2020

    19:00 - 21:30

    Vortrag von Dr. Marc Grimm, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Bielefeld

     

    Eine Veranstaltung des Celler Netzwerkes gegen Antisemitismus

     

    Ort: Synagoge, Im Kreise 24, 29221 Celle

    Der Eintritt ist frei

     
  • Gedenktag "Ein Fest für das Leben" zur Erinnerung an die Opfer der "Euthanasie" in Celle

    25. Januar 2020

    11:00 - 13:00

    Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

    Gedenktag "Ein Fest für das Leben" zur Erinnerung an die Opfer der "Euthanasie" in Celle

    25. Januar 2020

    11:00 - 13:00

    In einem gemeinsamen Gottesdienst der Lobetalarbeit Celle, der Lebenshilfe Celle, des Ev.-Luth. Kirchenkreises Celle und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten wird der Opfer der "Euthanasie"-Morde aus Celle gedacht. Es wird aber auch daran erinnert, dass Menschen mit Behinderung in die Mitte der Gesellschaft gehören, mitten ins Leben. Darum trägt die Veranstaltung den Titel "Fest für das Leben".

     

    Bereits ab 8 Uhr gibt es vor der Stadtkirche einen gemeinsamen Informationsstand der Veranstalter, der bis 15 Uhr geöffnet ist.

     

    Ort: Stadtkirche St. Marien, An der Stadtkirche 8, 29221 Celle

     
  • Todesstrafe und Medizinverbrechen. Die Abgabe von Leichen aus dem Strafgefängnis Wolfenbüttel an das Anatomische Institut der Universität Göttingen

    27. Januar 2020

    19:00 - 20:00

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Todesstrafe und Medizinverbrechen. Die Abgabe von Leichen aus dem Strafgefängnis Wolfenbüttel an das Anatomische Institut der Universität Göttingen

    27. Januar 2020

    19:00 - 20:00

    Vortrag von Jannik Sachweh (wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel)

     

    Ort: Dokumentationszentrum der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel, Am Herzogtore 13, 38300 Wolfenbüttel.

     

    Um Voranmeldung wird gebeten unter wolfenbuettel@stiftung-ng.de.

     
  • "Den Opfern ein Gesicht, den Namen wiedergeben" - Opfer der "Euthanasie" und Rassenhygiene in der Region Celle

    27. Januar 2020

    19:30 - 21:00

    Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

    "Den Opfern ein Gesicht, den Namen wiedergeben" - Opfer der "Euthanasie" und Rassenhygiene in der Region Celle

    27. Januar 2020

    19:30 - 21:00

    Vortrag von Dr. Carola Rudnick, Leiterin der "Euthanasie"-Gedenkstätte Lüneburg

     

    Eine Kooperationsveranstaltung der Lobetalarbeit Celle, der Lebenshilfe Celle, des Ev.-Luth. Kirchenkreises Celle und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

     

    Ort: Kantoreisaal, Kalandgasse 5, 29221 Celle

     

Februar 2020

  • Dimensionen der Mittäterschaft. Die europäische Kollaboration mit dem Dritten Reich, Synagoge Celle

    04. Februar 2020

    19:00 - 20:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Dimensionen der Mittäterschaft. Die europäische Kollaboration mit dem Dritten Reich, Synagoge Celle

    04. Februar 2020

    19:00 - 20:30

    Vortrag von Dr. Klaus Kellmann (Kiel)


    Dr. Klaus Kellmann hat an der Universität Kiel Germanistik, Geschichte und Osteuropäische Geschichte studiert und dort promoviert. Von 1985 bis 2017 war er Dezernent und stellvertretender Leiter der Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein in Kiel. 2018 ist sein Buch „Dimensionen der Mittäterschaft. Die europäische Kollaboration mit dem Dritten Reich“ erschienen.


    Eine Kooperationsveranstaltung mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Celle


    Ort: Synagoge Celle, Im Kreise 24, 29221 Celle

     
  • Gewalt, Gier und Gnade. Der KZ-Kommandant Adolf Haas und sein Weg nach Wewelsburg und Bergen-Belsen

    09. Februar 2020

    14:30 - 16:00

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Gewalt, Gier und Gnade. Der KZ-Kommandant Adolf Haas und sein Weg nach Wewelsburg und Bergen-Belsen

    09. Februar 2020

    14:30 - 16:00

    Vortrag und Buchvorstellung von Jakob Saß (Berlin)


    Dem erfolglosen Bäcker Adolf Haas bot die SS alles, was er wollte: Karriere, Macht, Wohlstand und Affären. Dafür war er zu allem bereit, auch zum Massenmord. Trotz geringer Bildung stieg Adolf Haas seit 1932 rasch in Himmlers erträumter "Elitetruppe" auf. Gewaltbereitschaft und Gehorsam ebneten ihm den Weg von der ländlichen SS im Westerwald bis zu den Terrorstätten des Nazi-Regimes. Als KZ-Kommandant von Niederhagen/Wewelsburg (1940-1943) und Bergen-Belsen (1943-1944) scherte er sich mehr um seine eigenen Vorteile als um Hygiene oder die Versorgung der Häftlinge - dabei hatte er in seiner Jugendzeit als Gefangener ganz gegenteilige Erfahrungen gemacht. (Text: Gedenkstätten Forum)


    Jakob Saß, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, ist freier Autor für verschiedene Medien, darunter Spiegel Online, WELT und Zeitgeschichte Online. Autor der Biografie Gewalt, Gier und Gnade. Der KZ-Kommandant Adolf Haas und sein Weg nach Wewelsburg und Bergen-Belsen (2019).


    Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen, Filmraum

     
  • Antisemitismus in Deutschland?

    17. Februar 2020

    19:30 - 21:45

    Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

    Antisemitismus in Deutschland?

    17. Februar 2020

    19:30 - 21:45

    Vortrag und Gespräch mit Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus

     

    Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und des Celler Netzwerkes gegen Antisemitismus

     

    Ort: Stadtkirche St. Marien, An der Stadtkirche 8, 29221 Celle

    Der Eintritt ist frei

     

März 2020