Oktober 2022

  • Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung

    02. Oktober 2022

    11:00 - 12:30

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung

    02. Oktober 2022

    11:00 - 12:30

    Die Führung durch die Dauerausstellung "Recht. Verbrechen. Folgen. Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus" widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus und ihren Folgen. Eingebettet in eine gesamtgesellschaftliche Darstellung werden am Beispiel des Strafgefängnisses Wolfenbüttel das Verfolgungssystem des Nationalsozialismus, das verbrecherische Wirken der Justiz, die Inhaftierung von in- und ausländischen Gefangenengruppen und die Funktion als eine der zentralen Hinrichtungsstätten in Norddeutschland thematisiert. Kontinuitäten und Diskontinuitäten von Justiz und Strafvollzug in der frühen Bundesrepublik werden im zweiten Teil des Ausstellungsrundgangs anhand von Schwerpunktthemen wie dem Paragraph 175 StGB aufgezeigt. Mit der Thematisierung des Umgangs mit dem historischen Ort, der Entwicklung der Gedenkstätte sowie der Erinnerungskultur schließt die Führung ab.

     

    Treffpunkt und Beginn der Führung ist an der Information im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel, Am Herzogtore 13, 38300 Wolfenbüttel.


    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung:
    Tel.: 05331/9355010
    Email: wolfenbuettel.veranstaltungen@stiftung-ng.de

     

     

     
  • Online-Seminar: Digitale Bildungsangebote der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    06. Oktober 2022

    16:00 - 17:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Online-Seminar: Digitale Bildungsangebote der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    06. Oktober 2022

    16:00 - 17:30

    Eine digitale Informationsveranstaltung für außerschulische und schulische Multiplikator_innen

     

     

    In dieser Informationsveranstaltung möchten wir Ihnen die digitalen Bildungsangebote der Gedenkstätte Bergen-Belsen vorstellen. Unsere Angebote ermöglichen Gruppen, sich sowohl unabhängig als auch kombiniert mit einem Ortsbesuch mit der Geschichte Bergen-Belsen auseinanderzusetzen.

     

    In interaktiv gestalteten Online-Seminaren und mit unseren digitalen Bildungsmaterialien können Lerngruppen wichtige Aspekte von Bergen-Belsen als Kriegsgefangenenlager, Konzentrationslager, Displaced Persons Camp und Ort des Erinnerns entdecken. Die unterschiedlichen Zeugnisse, Fotos, Zeichnungen und Auszüge aus Videointerviews mit Zeitzeug_innen geben Einblicke in die Erfahrungen von Inhaftierten. Sie ermöglichen darüber hinaus, über die Verantwortung von Tatbeteiligten sowie über die Auswirkungen des nationalsozialistischen Menschenbildes und einer rassistisch organisierten Gesellschaft ins Gespräch zu kommen. Neben der inhaltlichen Vorstellung beantworten wir organisatorische und technische Fragen zur Durchführung der Online-Seminare.

     

    Voraussetzung für die Teilnahme: Laptop oder Tablet mit Kamera und Mikrofon, genutzt wird das Konferenzprogramm Zoom. Die Zugangsdaten für die Teilnahme erhalten Sie kurz vorher von uns.

     

    Die Veranstaltung ist kostenfrei. Ihre verbindliche Anmeldung senden Sie bitte bis Montag, 3. Oktober 2022, per Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de unter Angabe des Datums der Veranstaltung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und Telefonnummer sowie der Institution, für die Sie tätig sind. Nach Eingang Ihrer Anmeldung bekommen Sie von uns eine Bestätigung für Ihre Teilnahme.

     

     

     

     
  • Einweihung eines Gedenkortes für die NS-Justizopfer auf dem Hauptfriedhof Wolfenbüttel

    07. Oktober 2022

    17:00 - 18:00

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Einweihung eines Gedenkortes für die NS-Justizopfer auf dem Hauptfriedhof Wolfenbüttel

    07. Oktober 2022

    17:00 - 18:00

    Zur feierlichen Einweihung des Gedenkortes für die NS-Justizopfer lädt die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel herzlich ein.

     

    Veranstaltungsort: Hauptfriedhof Wolfenbüttel, Gräberfeld 13a, Lindener Straße 10, 38300 Wolfenbüttel (Zugang über Eingang Leipziger Straße)

     

    Die Leichen der zwischen 1933 und März 1945 im Strafgefängnis Wolfenbüttel hingerichteten und verstorbenen Menschen wurden überwiegend der Stadtpolizeibehörde Wolfenbüttel zur Bestattung übergeben. Angehörige deutscher Hingerichteter konnten den Leichnam auch auf eigene Kosten im Heimatort beerdigen. Die Leichen von 217 namentlich bekannten Opfern der NS-Justiz wurden dem Anatomischen Institut der Universität Göttingen zur Forschungs- und Lehrzwecken überlassen. Dies geschah in den meisten Fällen ohne die Einwilligung der Betroffenen oder ihrer Angehörigen. Mit dem neuen Gedenkort auf dem Gräberfeld 13a des Wolfenbütteler Hauptfriedhofs kommen die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel und die Stadt Wolfenbüttel dem Wunsch der Angehörigen nach einem Ort des Erinnerns und Gedenkens an die Opfer nach.

     

    Begrüßung:

    Martina Staats, Leiterin der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

     

    Es sprechen:

    Ivica Lukanic, Bürgermeister der Stadt Wolfenbüttel

    Christiana Steinbrügge, Landrätin der Landkreises Wolfenbüttel

    Gerd Kubin, Standortleiter MAN Truck & Bus SE

    Siegfried Schulze, Angehöriger

     

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

     

    Die Einladung können Sie hier downloaden.

     

     

     
  • Öffentliche Führung anlässlich des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe

    10. Oktober 2022

    19:00 - 20:30

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Öffentliche Führung anlässlich des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe

    10. Oktober 2022

    19:00 - 20:30

    Am 10. Oktober ist der Internationale Tag gegen die Todesstrafe. Jedes Jahr finden an diesem Tag weltweit Aktionen von Personen und Organisationen statt, die sich für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe einsetzen.

     

    Anlässlich des Aktionstages führt Dr. Thomas Kubetzky (Historisches Seminar der TU Braunschweig) durch die Dauerausstellung "Recht. Verbrechen. Folgen. Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus" und widmet sich dabei schwerpunktmäßig dem von ihn kuratierten Kapitel zur Hinrichtungsstätte von 1937 bis 1945.
    Im Herbst 1937 richtete das Reichsministerium der Justiz im Strafgefängnis Wolfenbüttel eine zentrale Hinrichtungsstätte für Norddeutschland ein. Bis März 1945 wurden in Wolfenbüttel 526 Männern und Frauen mit der Guillotine hingerichtet. Die meisten Todesurteile wurden von NS-Sondergerichten verhängt. Nach Kriegsbeginn 1939 stiegen die Hinrichtungszahlen stark an. Fast die Hälfte aller zum Tode Verurteilten kam aus dem besetzten europäischen Ausland.

     

    Treffpunkt und Beginn der Führung ist an der Information im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel, Am Herzogtore 13, 38300 Wolfenbüttel.


    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung:
    Tel.: 05331/9355010
    Email: wolfenbuettel.veranstaltungen@stiftung-ng.de

     

     

     
  • Fortbildung: Kinder im KZ Bergen-Belsen

    12. Oktober 2022

    10:00 - 16:00

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Fortbildung: Kinder im KZ Bergen-Belsen

    12. Oktober 2022

    10:00 - 16:00

    Fortbildung für außerschulische und schulische Multiplikator_innen

     

    Im KZ Bergen-Belsen waren unter den rund 120.000 inhaftierten Menschen aus nahezu ganz Europa auch etwa 3.500 Kinder unter 15 Jahren. Zeugnisse dieser Kinder und Dokumente, die über sie berichten, sind der Kern pädagogischer Materialien, die in der Gedenkstätte Bergen-Belsen entwickelt wurden. Diese können in der Schule und in außerschulischen Zusammenhängen genutzt werden, auch unabhängig von einem Besuch der Gedenkstätte. In der Fortbildung stellen wir Ihnen das Material vor und thematisieren didaktische Fragestellungen und praktische Einsatzmöglichkeiten. Darüber hinaus besuchen wir mit Ihnen die Dauerausstellung und das historische Lagergelände. Bitte achten Sie auf wetterfeste Bekleidung und festes Schuhwerk.

     

    Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus an der Gedenkstätte auf unserer Webseite.

     

    Ihre verbindliche Anmeldung senden Sie bitte bis Donnerstag, den 6. Oktober 2022, per Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de unter Angabe des Datums der Veranstaltung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und Telefonnummer sowie der Institution, für die Sie tätig sind, und ggf. der Fächerkombination. Nach Eingang Ihrer Anmeldung bekommen Sie von uns eine Bestätigung Ihrer Teilnahme.

     
  • Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    17. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    17. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Das mobile Impfteam des Landkreises Celle kommt in die Gedenkstätte Bergen-Belsen! Ein Termin muss nicht vereinbart werden. Interessierte können einfach von 10.30-16.30 vorbeikommen und sich impfen lassen. Auch Gedenkstättenbesucher_innen können dieses Angebot spontan wahrnehmen.

     

    Es können Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen (sog. Boosterimpfungen) erfolgen. Um den Ablauf zu beschleunigen, können sich Impfwillige die Aufklärungsunterlagen vorab herunterladen.

     

    Mitzubringen ist ferner ein Personalausweis oder Reisepass oder die Gesundheitskarte und sofern vorhanden, der Impfausweis. In Bezug auf die sogenannten Booster-Impfungen hält sich der Landkreis an die Vorgaben des RKI.

     
  • Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    19. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    19. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Das mobile Impfteam des Landkreises Celle kommt in die Gedenkstätte Bergen-Belsen! Ein Termin muss nicht vereinbart werden. Interessierte können einfach von 10.30-16.30 vorbeikommen und sich impfen lassen. Auch Gedenkstättenbesucher_innen können dieses Angebot spontan wahrnehmen.

     

    Es können Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen (sog. Boosterimpfungen) erfolgen. Um den Ablauf zu beschleunigen, können sich Impfwillige die Aufklärungsunterlagen vorab herunterladen.

     

    Mitzubringen ist ferner ein Personalausweis oder Reisepass oder die Gesundheitskarte und sofern vorhanden, der Impfausweis. In Bezug auf die sogenannten Booster-Impfungen hält sich der Landkreis an die Vorgaben des RKI.

     
  • Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    21. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    21. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Das mobile Impfteam des Landkreises Celle kommt in die Gedenkstätte Bergen-Belsen! Ein Termin muss nicht vereinbart werden. Interessierte können einfach von 10.30-16.30 vorbeikommen und sich impfen lassen. Auch Gedenkstättenbesucher_innen können dieses Angebot spontan wahrnehmen.

     

    Es können Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen (sog. Boosterimpfungen) erfolgen. Um den Ablauf zu beschleunigen, können sich Impfwillige die Aufklärungsunterlagen vorab herunterladen.

     

    Mitzubringen ist ferner ein Personalausweis oder Reisepass oder die Gesundheitskarte und sofern vorhanden, der Impfausweis. In Bezug auf die sogenannten Booster-Impfungen hält sich der Landkreis an die Vorgaben des RKI.

     

     

     
  • Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    25. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    25. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Das mobile Impfteam des Landkreises Celle kommt in die Gedenkstätte Bergen-Belsen! Ein Termin muss nicht vereinbart werden. Interessierte können einfach von 10.30-16.30 vorbeikommen und sich impfen lassen. Auch Gedenkstättenbesucher_innen können dieses Angebot spontan wahrnehmen.

     

    Es können Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen (sog. Boosterimpfungen) erfolgen. Um den Ablauf zu beschleunigen, können sich Impfwillige die Aufklärungsunterlagen vorab herunterladen.

     

    Mitzubringen ist ferner ein Personalausweis oder Reisepass oder die Gesundheitskarte und sofern vorhanden, der Impfausweis. In Bezug auf die sogenannten Booster-Impfungen hält sich der Landkreis an die Vorgaben des RKI.

     
  • Vortrag von Dr. Elke Gryglewski: "Täter_innenhandeln und pädagogische Ansätze"

    27. Oktober 2022

    19:00 - 20:30

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Vortrag von Dr. Elke Gryglewski: "Täter_innenhandeln und pädagogische Ansätze"

    27. Oktober 2022

    19:00 - 20:30

    Nähere Informationen werden zeitnah bekannt gegeben.

     

     

     
  • Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    28. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Corona-Impfung: Mobiles Impfteam in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    28. Oktober 2022

    10:30 - 16:30

    Das mobile Impfteam des Landkreises Celle kommt in die Gedenkstätte Bergen-Belsen! Ein Termin muss nicht vereinbart werden. Interessierte können einfach von 10.30-16.30 vorbeikommen und sich impfen lassen. Auch Gedenkstättenbesucher_innen können dieses Angebot spontan wahrnehmen.

     

    Es können Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen (sog. Boosterimpfungen) erfolgen. Um den Ablauf zu beschleunigen, können sich Impfwillige die Aufklärungsunterlagen vorab herunterladen.

     

    Mitzubringen ist ferner ein Personalausweis oder Reisepass oder die Gesundheitskarte und sofern vorhanden, der Impfausweis. In Bezug auf die sogenannten Booster-Impfungen hält sich der Landkreis an die Vorgaben des RKI.

     

November 2022

  • Tagung: ‘Recht ist, was dem Staate nützt?‘ – Historische Bildung als Voraussetzung demokratischen Handelns in Niedersachsen“

    03. November 2022 - 09:00

    04. November 2022 - 16:00

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Tagung: ‘Recht ist, was dem Staate nützt?‘ – Historische Bildung als Voraussetzung demokratischen Handelns in Niedersachsen“

    03. November 2022 - 09:00

    04. November 2022 - 16:00

    SAVE THE DATE

     

    Das von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) und dem Bundesministerium für Finanzen (BMF) geförderte Projekt „‘Recht ist, was dem Staate nützt?‘ – Historische Bildung als Voraussetzung demokratischen Handelns in Niedersachsen“ läuft nunmehr erfolgreich seit fast einem Jahr. Zeit mit Ihnen und euch eine Zwischenbilanz zu ziehen, die nicht nur die Seminare mit Angehörigen von Polizei, Bundeswehr und Justiz in Niedersachsen, sondern auch die berufsgruppenspezifischen Angebote anderer Gedenkstätten und anderen Bildungseinrichtungen in Deutschland in den Blick zu nehmen.

    Was sind besondere Herausforderungen bei der Arbeit mit systemrelevanten Berufsgruppe? Was hat sich bewährt, um sie für kritische Fragen zu öffnen und zu sensibilisieren? Wie wollen wir weiter unsere Netzwerke gestalten, um möglichst produktiv unsere Arbeit fortzuführen?

    Wir laden herzlich ein, am 3. und 4. November in Celle mit uns auf der Grundlage externer Blicke (Prof. Matti Traußneck und Prof. Andreas Zick [angefragt]) sowie konkreten Erfahrungsberichten zu diskutieren, evaluieren und zu planen.

    Auch werden wir die Ergebnisse der von uns zu Beginn des Projekts durchgeführten Erhebung vorstellen.

    Übernachtung und Verpflegung sind frei. Wir bitten darum, die Fahrtkosten selbst zu übernehmen.

    Ein genaues Programm folgt in den nächsten Wochen. Wer mag, ist herzlich eingeladen, sich jetzt schon anzumelden unter event.bergen-belsen@stiftung-ng.de

     

     

     
  • Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung

    06. November 2022

    11:00 - 12:30

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung

    06. November 2022

    11:00 - 12:30

    Die Führung durch die Dauerausstellung "Recht. Verbrechen. Folgen. Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus" widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus und ihren Folgen. Eingebettet in eine gesamtgesellschaftliche Darstellung werden am Beispiel des Strafgefängnisses Wolfenbüttel das Verfolgungssystem des Nationalsozialismus, das verbrecherische Wirken der Justiz, die Inhaftierung von in- und ausländischen Gefangenengruppen und die Funktion als eine der zentralen Hinrichtungsstätten in Norddeutschland thematisiert. Kontinuitäten und Diskontinuitäten von Justiz und Strafvollzug in der frühen Bundesrepublik werden im zweiten Teil des Ausstellungsrundgangs anhand von Schwerpunktthemen wie dem Paragraph 175 StGB aufgezeigt. Mit der Thematisierung des Umgangs mit dem historischen Ort, der Entwicklung der Gedenkstätte sowie der Erinnerungskultur schließt die Führung ab.

     

    Treffpunkt und Beginn der Führung ist an der Information im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel, Am Herzogtore 13, 38300 Wolfenbüttel.


    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung:
    Tel.: 05331/9355010
    Email: wolfenbuettel.veranstaltungen@stiftung-ng.de

     

     

     
  • Online-Informationsveranstaltung zur Bildungsarbeit der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    08. November 2022

    14:30 - 16:00

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Online-Informationsveranstaltung zur Bildungsarbeit der Gedenkstätte Bergen-Belsen

    08. November 2022

    14:30 - 16:00

    Für außerschulische und schulische Multiplikator_innen

     

    Wir möchten Sie in dieser Online-Veranstaltung über die Arbeit der Bildungsabteilung der Gedenkstätte Bergen-Belsen informieren. Im Mittelpunkt sollen allgemeine Fragen – ob praktisch oder inhaltlich – zum Bildungsbetrieb und dem Besuch der Gedenkstätte mit einer Lerngruppe stehen. Wir werden u.a. thematisieren, wie die Anmeldesituation ist oder beispielsweise welche Bildungsformate die Gedenkstätte anbietet. Hierbei wird es sowohl um die Bildungsveranstaltungen vor Ort als auch um digitale Angebote gehen. Exemplarisch stellen wir Ihnen einige Lernmaterialien vor, mit denen wir in der Gedenkstätte arbeiten. Natürlich möchten wir auch Ihren Fragen Raum geben.

    Voraussetzung für die Teilnahme:Laptop oder Tablet mit Kamera und Mikrofon, genutzt wird das Konferenzprogramm Zoom. Die Zugangsdaten für die Teilnahme erhalten Sie kurz vorher von uns.

     

    Die Veranstaltung ist kostenfrei. Ihre verbindliche Anmeldung senden Sie bitte bis Freitag, den 4. November 2022, per Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de mit Angabe des Datums der Veranstaltung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und Telefonnummer sowie der Institution, für die Sie tätig sind. Nach Eingang Ihrer Anmeldung bekommen Sie von uns eine Bestätigung für Ihre Teilnahme.

     

Dezember 2022

  • Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung

    04. Dezember 2022

    11:00 - 12:30

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung

    04. Dezember 2022

    11:00 - 12:30

    Die Führung durch die Dauerausstellung "Recht. Verbrechen. Folgen. Das Strafgefängnis Wolfenbüttel im Nationalsozialismus" widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus und ihren Folgen. Eingebettet in eine gesamtgesellschaftliche Darstellung werden am Beispiel des Strafgefängnisses Wolfenbüttel das Verfolgungssystem des Nationalsozialismus, das verbrecherische Wirken der Justiz, die Inhaftierung von in- und ausländischen Gefangenengruppen und die Funktion als eine der zentralen Hinrichtungsstätten in Norddeutschland thematisiert. Kontinuitäten und Diskontinuitäten von Justiz und Strafvollzug in der frühen Bundesrepublik werden im zweiten Teil des Ausstellungsrundgangs anhand von Schwerpunktthemen wie dem Paragraph 175 StGB aufgezeigt. Mit der Thematisierung des Umgangs mit dem historischen Ort, der Entwicklung der Gedenkstätte sowie der Erinnerungskultur schließt die Führung ab.

     

    Treffpunkt und Beginn der Führung ist an der Information im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel, Am Herzogtore 13, 38300 Wolfenbüttel.


    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung:
    Tel.: 05331/9355010
    Email: wolfenbuettel.veranstaltungen@stiftung-ng.de