Mai 2019

Juni 2019

  • Sinti und Roma im KZ Bergen-­Belsen

    Gedenkstätte Bergen-Belsen

    Sinti und Roma im KZ Bergen-­Belsen

    06. Juni 2019

    10:00 - 16:00

    Fortbildung für außerschulische und schulische Multiplikator_innen

    Die Veranstaltung möchte über die Verfolgung, Ausgrenzung und Entrechtung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus und davor informieren sowie über Kontinuitäten der Ausgrenzung bis heute. Die Teilnehmer_innen setzen sich anhand verschiedener Quellen mit dem Leben und Schicksal von Sinti und Roma im KZ Bergen-Belsen auseinander. Zusätzliche Lernmaterialien zum Einsatz außerhalb der Gedenkstätte werden vorgestellt.

    Anmeldung

    Bitte melden Sie sich bis Donnerstag, den 30. Mai 2019 verbindlich per Mail unter

    veranstaltung.bergen-­belsen@stiftung-­ng.de

    zu den Fortbildungen unter Angabe des Datums der Fortbildung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und der Institution, für die Sie tätig sind und ggf. der Fächerkombination an.

     

Juli 2019

  • Besichtigung der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel (ausgebucht)

    Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

    Besichtigung der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel (ausgebucht)

    03. Juli 2019

    15:30 - 18:30

    Das Strafgefängnis Wolfenbüttel zählte zu den zentralen Haft- und Hinrichtungsstätten Norddeutschlands in der Zeit von 1933 bis 1945. In der Gedenkstätte lassen sich die Schicksale verschiedener Opfergruppen (unter anderem politische Häftlinge, Juden, Sinti und Roma, Zwangsarbeiter, ausländische WiderstandskämpferInnen, Wehrmachtsangehörige) beispielhaft nachvollziehen.

    Zunächst wird in den Räumlichkeiten der ehemaligen Gemeinschaftshaftzellen die Geschichte der Strafanstalt sowie das Thema "Justiz im Nationalsozialismus" erarbeitet. Verdeutlicht werden diese Themen am Beispiel einschlägiger Täter- und Opferbiografien. Zugleich werden die modernen pädagogischen Möglichkeiten der Gedenkstätte am Beispiel der multimedialen Arbeitstische dargestellt. Im Anschluss wird die ehemalige Hinrichtungsstätte besucht: Der historische Ort dient heute der Erinnerung an 526 Menschen, die dort zwischen 1937 und 1945 als Opfer der NS-Justiz starben.

    Die TeilnehmerInnen müssen einen gültigen Personalausweis mitführen. Eine Anmeldung für die Führung ist leider nicht mehr möglich. Über weitere Angebote informieren wir Sie auf unserer Homepage.