Erklärung

Anschlag von Halle

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten trauern um die Opfer des antisemitisch motivierten Anschlags von Halle.

Offenkundig hat der Täter ein geschlossenes rechtsextremistisches Weltbild und tauschte sich mit anderen Rechtsextremisten aus. Der Anschlag zeigt, wie dringlich es ist, entschlossen gegen den Rechtsterrorismus in Deutschland vorzugehen. Es ist unser aller Aufgabe, uns für eine offene, humane und solidarische Gesellschaft einzusetzen, in der Antisemitismus, Rassismus, Hass und Holocaustleugnung keinen Platz haben.


Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und unsere Solidarität allen Jüdinnen und Juden.