Geschäftsführung

Zurück

Dr. Jens-Christian Wagner

Tel. +49 (0) 5141-93355-11 (Sekretariat)
info@stiftung-ng.de

  • 1987-1995 Studium der Mittleren u. Neueren Geschichte, Geographie und Romanischen Philologie in Göttingen und Santiago de Chile (M.A.),
  • 1996 wiss. Mitarbeit am Museum Peenemünde, 1997-1999 Promotion im Rahmen eines von der Volkswagenstiftung geförderten Forschungsprojektes („Tat und Bild“) an der Universität Göttingen (Lehrstuhl Prof. Dr. Bernd Weisbrod),
  • 2000 Gastwissenschaftler am Forschungsprogramm „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“ (Berlin),
  • 2001-2014 Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, Lehraufträge an den Universitäten Göttingen und Halle,
  • seit 2014 Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Lehraufträge an den Universitäten Göttingen und Hannover
  • Forschungsschwerpunkte: Geschichte des Nationalsozialismus, insbesondere der Zwangsarbeit und der Konzentrationslager; Geschichtspolitik nach 1945


Ausgewählte Publikationen

2005

Auschwitz im Harz: in: Die Zeit, Nr. 4, 20.1.2005.

2007

Der Fall Lübke: War der zweite Präsident der Bundesrepublik tatsächlich das unschuldige opfer einer perfiden DDR-Kampagne?, in: Die Zeit, Nr. 4, 19.7.2007.

2011

Sklaven des Reichs: in: Hilters Krieg im Osten. 22. Juni 1941: Der Überfall auf die Sowjetunion, Die Zeit Geschichte, H. 2/2011, S. 78-83.
Hetze zum Mitmachen: Der antisemitische „Stürmer“ war während der NS-Diktatur Zentralorgan des öffentlichen Denunziantentums. Tausende von „Leserreportern“ legten sich dafür ins Zeug, in: Der Freitag, Nr. 12, 24.3.2011.
„Juden raus!“: Landsberg am Lech, Januar 1951: Eine Demonstration zugunsten von NS.Verbrechern gerät zu einer antisemitischen Kundgebung, in: Die Zeit, Nr. 5, 27.1.2011, S. 18.

2013

Gerettete Erinnerung: Die KZ-Zeichnungen von Camille Delétang galten als verloren. Jetzt sind diese einzigartigen Dokumente wieder aufgetaucht, in: Die Zeit, Nr. 18, 25.4.2013.

2015

13 Millionen Sklaven: in: Die neuen Deutschen. Vom Dreißigjährigen Krieg bis heute: 400 Jahre Einwanderung nach Deutschland, Die Zeit Geschichte, H. 4/2015, S. 78-84.