Veranstaltungen

Dienstag, 18. Oktober 2016, 19 Uhr
Gefühlserbschaften? Spuren des Antisemitismus nach 1945
Vortrag von und Gespräch mit Enno Stünkel, VHS Celle
1945 hörte der Antisemitismus auf Staatsideologie zu sein. Das öffentliche Bekenntnis zur Feindschaft gegen Juden war von einem Moment auf den anderen nicht mehr opportun. Die Ausdrucksformen des Antisemitismus haben sich jedoch lediglich verändert. In dieser Veranstaltung wird mit Blick auf die „Schwarzen Hefte“ von Martin Heidegger, auf die Literatur der Nachkriegszeit und auf z.T. unveröffentlichte autobiographische Quellen nachvollzogen, wie sich Antisemitismus in der von nun an demokratischen Öffentlichkeit ausdrücken ließ. Dabei mussten Opfer zu Tätern gemacht und Juden mit Nazis verwechselt werden, um aus Volksgenossen Demokraten werden zu lassen.
Solche Umdeutungen und Sprachverwirrungen wirken bis heute nach und lassen sich beispielsweise in dem Gedicht „Was gesagt werden muss“ von Günter Grass entziffern. Welche emotionalen Bedürfnisse dieser Antisemitismus ohne Antisemiten bedient, soll nach einem einführenden Vortrag Gegenstand des Gesprächs sein.
Eine Kooperationsveranstaltung der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten mit der VHS Celle, der Jüdischen Gemeinde Celle, des Stadtarchivs Celle und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. Celle.
Ort: VHS Celle, Trift 20, Saal

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 10 - 16 Uhr
Infotag für Studienseminar- und Fachbereichsleitungen
Der Tag bietet Ihnen die Möglichkeit, die Gedenkstätte und insbesondere die Arbeit der Abteilung Bildung und Begegnung kennenzulernen. Anhand verschiedener Materialien können Sie sich ein Bild von Inhalten und Methoden der Gedenkstättenpädagogik vor Ort machen
Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen
Einladung und Programm (PDF)

 

 

 

Neuigkeiten

Niedersächsische Delegation reist nach Israel – Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und neue Lehrerfortbildung im Mittelpunkt
Begleitet wird die Kultusministerin von Michael Fürst, Präsident des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen und Dr. Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, sowie den Vertreterinnen oder Vertretern der Fraktionen des Niedersächsischen Landtages bzw. Mitgliedern im Stiftungsrat der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.
Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums (PDF)

Trauer um Inge Marszolek

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten trauern um Prof. Dr. Inge Marszolek, die am vergangenen Freitag, dem 12. August 2016 nach kurzer Krankheit völlig unerwartet verstorben ist.

Inge Marszolek war uns seit vielen Jahren als Vorsitzende der Wissenschaftlichen Fachkommission für die Gedenkstättenförderung in Niedersachsen und als Vorsitzende der Internationalen Expertenkommission für die Gedenkstätte Wolfenbüttel eine engagierte Impulsgeberin, die unsere Arbeit und die Weiterentwicklung der niedersächsischen Gedenkstätten maßgeblich geprägt hat. Wie sie das machte, war einfach nur großartig: Mit Klarheit, Bestimmtheit, Offenheit, Herzlichkeit und einer Freude am Denken und an Neuem, die ansteckte. Wir haben ihr unendlich viel zu verdanken und trauern gemeinsam mit den Mitgliedern der beiden Gremien um einen wunderbaren Menschen.

Inge Marszolek hinterlässt eine Lücke, die wir nicht schließen können. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und allen, die ihr nahestanden.

Grußwort und Redebeiträge der Gedenkfeier aus Anlass des 71. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen

Ansprache von Dr. Natalia Timofeeva, Voronezh Institute of High Technologies, Woronesch, Russland (PDF)

Begrüßung: Dr. Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (PDF)

Grußwort von Ministerin Frauke Heiligenstadt, Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (PDF)

Als KZ-Überlebende und Zeugin im Lüneburger Bergen-Belsen-Prozess. Ansprache von Anita Lasker-Wallfisch, London (PDF)

70 Jahre nach Nürnberg. Die justizielle Auseinandersetzung mit staatlicher Massengewalt. Gedanken von Prof. Menachem Rosensaft,  Columbia University, New York (PDF)

Was mich bewegt. Redebeitrag von Katja Fiedler, Freiwilliges Soziales Jahr, Bergen-Belsen (PDF)

Redebeitrag von Jochi Ritz-Olewski, Irgun Sherit Hapleta Israel, Tel Aviv (PDF)

Förderung von Gedenkstättenfahrten
Die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten verwaltet die vom Land Niedersachsen jährlich bereitgestellten Mittel in Höhe von 50.000 € zur Förderung von Fahrten zu NS-Gedenk- und Dokumentationsstätten in Niedersachsen. Wir möchten Sie darüber informieren, dass die für 2016 zur Verfügung gestellten Mittel durch bewilligte Anträge für das gesamte Jahr bereits gebunden sind.

Gedenkstunde am 27. Januar 2016 im Niedersächsischen Landtag
Holocaust-Opfer erinnern sich
mehr bei Landtag Niedersachsen

Das britische Königspaar besuchte die Gedenkstätte Bergen-Belsen
Informationen zum historischen Hintergrund: www.befreiung1945.de/de/queen.html

Blog: 70 Tage Gewalt, Mord, Befreiung. Das Kriegsende in Niedersachsen
Der Blog ist ein von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten koordiniertes Gemeinschaftsprojekt. Vom 27. Februar  bis zum 8. Mai 2015, dem Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa, werden an 70 Tagen Ereignisse geschildert, die genau 70 Jahre zuvor stattfanden.
blog.befreiung1945.de

Niedersächsisches Bildungsportal seit dem 27. Januar 2015 online:
„Geschichte.Bewusst.Sein.“ gibt einen Überblick über pädagogische Angebote niedersächsischer Gedenkstätten, die sich mit der Geschichte und den Folgen des Nationalsozialismus befassen. Es wird von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten bereit gestellt und bündelt Informationen zu regionalen Lernorten und den pädagogischen Projekten der Stiftung.
www.geschichte-bewusst-sein.de

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
Jahresbericht 2015 (PDF 9 MB)

70 Tage Gewalt, Mord, Befreiung. Das Kriegsende 1945 in Niedersachsen

Neuerscheinung:
„70 Tage Gewalt, Mord, Befreiung. Das Kriegsende 1945 in Niedersachsen“
Herausgegeben im Auftrag der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten von Jens-Christian Wagner
Göttingen: Wallstein 2016
Presseinformation (PDF)

Programmheft Koga

Projekt Kompetent gegen Antiziganismus/ Antiromaismus (KogA) – in Geschichte und Gegenwart
Projekt KogA (PDF)
Bildungsprogramm KogA 2016
(PDF)

© 2016 Stiftung niedersächsische Gedenkstätten